So funktioniert das mit dem Mosten

null
Most ist durch Keltern, also Pressen gewonnener Fruchtsaft, der je nach Region auch bereits vergoren ist. Genau in diesem Sinn trinken wir am Bodensee den Most als jungen Obstwein. Das Mosten erfordert viel Wissen und Erfahrung von der Sortenauswahl des Obstes bis zur Arbeit im Mostkeller. Bei der Seemost Kellerei setzen wir für das Mosten 12 Produktionsschritte an.
  • null

    Obst auswählen für besten Most

    Wir bekommen unser Obst von Obstbauern, Gärtnern und Privatpersonen, die Ihre Früchte im Umkreis von 20 Kilometern von unserem Betrieb ernten. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten. Bei den Äpfeln zum Beispiel eignet sich nicht jede Sorte zum Mosten. Wir wählen hier ganz gezielt aus und verwenden neben dem üblichen Streuobst Sorten wie Boskoop, Elstar, Cox Orange, Braeburn und Rubinette. Wichtig ist, dass der Säure- und Zuckergehalt der Äpfel stimmt. Birnen mosten wir ausschließlich aus alten Streuobstsorten. Die Kirschen (Sauerkirschen) für unsere roten Mostsorten haben wir zum Teil selbst im Anbau. Dabei versuchen wir immer wieder Neues, haben aber natürlich im Blick, dass der fertige rote Most ein tolles Aroma und eine kräftige Farbe hat. Kirschen werden bei uns übrigens noch am Tag der Ernte eingemaischt und verarbeitet.

  • null

    Obst am Band sortieren für 1A-Qualität

    Die Seemost Kellerei verwendet nur qualitativ hochwertiges, reifes und gesundes Obst. Das funktioniert, weil wir es nur aus der Region Bodensee geliefert bekommen. Trotzdem sortiert und kontrolliert unser Personal das Obst vor dem Maischen.

  • null

    Obst waschen

    Einer der wichtigsten Arbeitsschritte ist die Reinigung des Obstes, weil damit ein Großteil der Mikroorganismen entfernt wird, die ansonsten zu Fehlgärungen bzw. fehlerhaftem Mosten führen könnten. Wir machen das in unserer Kellerei.

  • null

    Obst zerkleinern (maischen)

    Beim Maischen zerdrücken wir das Obst vorsichtig und schonend, damit wir keine Kerne beschädigen und auch keine Stiele abschaben. Zudem achten wir auf rasche Weiterverarbeitung, um starke Oxidationen zu vermeiden.

  • null

    Obst keltern

    Durch das Keltern gewinnen wir den Saft aus der Maische. In alter Zeit machte man das durch Treten mit den Füssen. Heute haben wir dafür natürlich eine moderne Presse.

  • null

    Presssaft schwefeln

    Der Schwefelzusatz ist nötig und es gibt Werte des Lebensmittelrechts, die vorgegeben sind und eingehalten werden müssen. Diese Werte lässt die Seemost Kellerei laufend von einem Weinlabor überprüfen.

  • null

    Presssaft behandeln

    Der Schwefelzusatz ist nötig und es gibt Werte des Lebensmittelrechts, die vorgegeben sind und eingehalten werden müssen. Diese Werte lässt die Seemost Kellerei laufend von einem Weinlabor überprüfen.

  • null

    Hefe beigeben (Gärprozess)

    Den frischen Presssäften führen wir Reinzuchthefen für einen guten und sauberen Gärprozess zu. Damit sorgen wir für eine ausreichende Zellzahl und verhindern eine Fehlgärung. Der Gärprozess erfolgt kontrolliert in gekühlten Mostkellern.

  • null

    Most abziehen

    Zu einem bestimmten Zeitpunkt während der Gärung ziehen wir den Saft zum ersten Mal vom Bodensatz ab, der sich in den Gärfässern durch zu Boden sinkende Hefezellen und Fruchtbestandteile bildet. Das ist wichtig für den späteren Geschmack.

  • null

    Most abschwefeln

    Sobald die Gärung abklingt, wird der Most von der Hefe abgezogen, da sich ansonsten unerwünschte Aromen vom Hefetrub lösen können.

  • null

    Most lagern

    Most gehört unbedingt unter Luftabschluss gelagert, bei möglichst niedrigen Temperaturen.

  • null

    Most abfüllen

    Alle Mostsorten von der Seemost Kellerei bekommen Sie offen ab Tank bei uns im Hofladen. Sie können in eigene Gefäßen abfüllen oder in Gebinde von uns. Außerdem verkaufen wir alle Sorten in Bag-in-Box zu fünf oder 10 Litern. Vier Mostsorten verkaufen wir auch in 1-Liter -VDF-Mehrwegflaschen.

Unsere Qualitätsoffensive beim Mosten: kein Strecken und nur Originalsaft

Dass schmecken Sie und das sehen Sie: Unsere Mostsorten sind aus 100 Prozent vergorenem Obstsaft hergestellt. Das ist pure Frucht und keine leichtere, günstigere oder gestreckte Variante. Und auch das bekommen Sie nicht bei uns: roten Most auf Basis eines einfachen weißen Apfel- oder Birnenmosts, der nur mit Kirschsaft veredelt und aromatisiert wird. Bei uns entstehen alle Sorten, indem wir Originalobstweine zusammenfügen. Das wirkt sich übrigens auch auf den Alkoholgehalt aus, mit dem wir auf dem Markt punkten können.

  TOP